Anmeldung für Theaterplatz durch Pegida widerrufen

Versammlungsbehörde führt weitere Gespräche aufgrund neuer Anmeldesituation

Die Versammlungsbehörde der Landeshauptstadt Dresden informiert, dass der PEGIDA e. V. gestern, am 14. Dezember 2015, um 22.15 Uhr per E-Mail seine Versammlungsanzeige für die Kundgebung am 21. Dezember auf dem Theaterplatz widerrufen hat.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gunter HellmannEines der Themen der heutigen Zeit, die nicht nur mich bewegen, ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Noch nie wurden wir (zumindest so lange ich lebe) vor einer solchen Herausforderung gestellt. Doch was tun? Die einen gehen demonstrieren gegen das und jenes, doch dies ist nicht mein Ding.

Ende letzten Monats beschloss ich, meine Stärken für ein weltoffenes Dresden einzusetzen. Eine Webseite musste her!

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Für kommenden Montag, 21.Dezember, hat das Bündnis "Herz statt Herze" wieder zu einer Demo auf dem Theaterplatz Dresden aufgerufen. Es kann nicht sein, dass auf diesem historischen Platz, vor der weltbekannten Kulisse der Semperoper sich allwöchentlich PEGIDA-Anhänger, so genannte "besorgte Bürger" und Rechte versammeln und ihre intoleranten, inhumanen Parolen verbreiten. Jetzt endlich hat die Gegenbewegung sich rechtzeitig angemeldet, um den Platz für ihre Demonstration zu nutzen.

Ich rufe an dieser Stelle alle Dresdnerinnen und Dresdner auf, ab 18 Uhr dabei zu sein und zu zeigen, dass diese wunderbare Stadt nicht nur aus engstirnigen, intoleranten, angstvollen Bürgern besteht.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Niemand wird geboren, um einen anderen Menschen zu hassen. Menschen müssen zu hassen lernen und wenn sie zu hassen lernen können, dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben, denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.

Nelson Mandela

Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.

Albert Einstein

Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.

Mohandas Karamchand Gandhi

Der Mensch ist das religiöse Tier. Er ist das einzige Tier, das seinen Nächsten wie sich selber liebt und, wenn dessen Theologie nicht stimmt, ihm die Kehle abschneidet.

Mark Twain

Wir mögen Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken, falls sie dasselbe denken wie wir.

Mark Twain

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

von Silvia Stiessel

WeihnachtenDamals, als mein Sohn mir diese Frage stellte, dachte ich, dann, wenn keine Bomben mehr fallen, wenn Menschen nicht mehr aufeinander schießen.

Heute weiß ich: Das ist nur die halbe Wahrheit. Die Voraussetzung dafür ist, dass unsere Herzen im Frieden sind. Denn im Außen zeigt sich, was schon lange in uns "brennt". ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gunter HellmannAm Anfang war nur ich

- nein es gibt viele, die ihr Denken nicht begrenzen und die sich für die Flüchtlinge, die bei uns ankommen, engagieren.

Heute rief ich eine Freundin an, von der ich weiß, dass sie sehr gut Englisch kann und auch die rechte Einstellung hat. Soll doch diese Webseite auch von denen gelesen werden können, die die deutsche Sprache (noch) nicht lesen können. Doch sie sagte mir, ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die 2500 km lange Reise einer syrischen Mutter- The 1,500 Mile Journey Of One Syrian Mother

Was bringt eine Frau dazu, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ihr Zuhause und ihr Land zu verlassen und zum Flüchtling zu werden? Die schwangere Aysha aus Syrien, mit ihren beiden kleinen Kindern auf der Flucht – 2500 km nach Deutschland.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

von Helmut Wöllenstein

Es war einmal, etwa drei Tage vor Weihnachten, spät abends. Über dem Marktplatz der kleinen Stadt kamen ein paar Männer gezogen. Sie blieben an der Kirche stehen und sprühten auf die mauer die Worte "Ausländer raus" und "Deutschland den Deutschen". Steine flogen in das Fenster des türkischen Ladens gegenüber der Kirche. Dann zog die Horde ab. Gespenstische Ruhe. Die Gardinen an den Fenstern der Bürgerhäuser waren schnell wieder zugefallen. Niemand hatte etwas gesehen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gunter HellmannWie alles entstand

Ende November 2015 besuchte ich mit meiner Frau Ramona unseren Freund Detlef zu seinem Geburtstag. Es waren Freunde aus Dresden und aus Syrien da. Teilweise lebten und arbeiteten sie schon viele Jahre in Dresden, sind in Deutschland geboren, oder aber sie sind noch nicht so lange hier. 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)